CO₂-Reduktion – Rahmenbedingungen & Handlungsoptionen für die Bauwirtschaft

C

Im Mai 2020 wurde beschlossen, dass der nationale Emissionshandel mit einem festen CO₂-Preis von 25 Euro pro Tonne im Jahr 2021 startet. Danach steigt der Preis schrittweise bis zu 55 Euro im Jahr 2025 an. Etwa 35 Prozent des Endenergieverbrauchs und etwa 30 Prozent der CO₂-Emissionen sind auf Gebäude in Deutschland zurückzuführen. Wie reagiert die Immobilienwirtschaft auf dieses Preissignal?

Neben einem Update zur Gesetzeslage erfahren Sie aus der Praxis, welche Ansätze für die Reduktion der CO₂-Emissionen, Effizienz und Kostenersparnis entscheidend sind.

Diese Veranstaltung findet „hybrid“ statt. Sie haben die Wahl, ob Sie vor Ort oder virtuell teilnehmen möchten. Für die virtuelle Teilnahme werden die Vorträge und Diskussionsrunden per Streaming übertragen. In mindestens einer Pause wird ein Digital Table angeboten, der Ihnen auch den direkten Austausch untereinander ermöglicht. Für Teilnehmer vor Ort bleibt der Ablauf wie gewohnt.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit den Experten der Heuer Dialog statt.

Die konkreten Veranstaltungsinhalte finden Sie in Kürze hier/Anmeldung.

Folgenden Termin bieten wir an:

6.11.2020/BBH Berlin & virtuell.

Für Fragen zur Veranstaltung steht Ihnen Frau Tatjana Evseev gerne zur Verfügung.

Weitere Veranstaltungsangebote können Sie über den Blogkalender erfahren.

Selbstverständlich unterbreiten wir Ihnen auch gern ein Angebot zur Inhouse-Schulung. Sprechen Sie uns gern dazu an.

Folgen Sie uns auf Twitter

Kategorien

Archive

BBH Almanach

Materialien für Praktiker im
Energie-, Infrastruktur- und öffentlichem Sektor aus Wirtschaft, Recht und Steuern

Veranstaltungskalender