Kostenteilung EEG-Anlagen ohne Förderung: Geschäftsmodell für EVU

K

Ab dem 1.1.2021 fallen die ersten EEG-Anlagen aus der finanziellen Förderung. Dies betrifft zunächst vor allem Windenergieanlagen, aber auch bereits eine größere Anzahl von Solaranlagen mit einer stark zunehmenden Tendenz. Da EEG-Anlagen ohne Förderung bislang praktisch keine Rolle gespielt haben, stellen sich für alle betroffenen Akteure – Anlagenbetreiber, Stromlieferanten und -händler, Netzbetreiber – viele neue Fragen, die Gegenstand der aktuellen energiewirtschaftlichen Diskussionen sind.

Mit unserem Seminar möchten wir die Möglichkeiten und Chancen der EEG-Anlagen ohne Förderung insbesondere aus Sicht eines EVU bzw. Stadtwerks darstellen, die sich vor allem mit der Vermarktung des Stroms aus den EEG-Anlagen beschäftigen. Für EVU bieten die Post-EEG-Anlagen interessante neue Geschäftsfelder, vor allem um Strom lokal und regional zu vermarkten. Der möglichst frühe Einstieg in dieses Geschäftsfeld erscheint wichtig und zugleich vielversprechend, da die Anlagen ohne Förderung in Zukunft stark zunehmen und für die Energieversorgung der Zukunft eine wichtige Rolle spielen werden.

Um einen umfassenden Überblick über die Optionen für die Vermarktung von EEG-Anlagen ohne Förderung zu geben, stellen wir zum einen den rechtlichen Rahmen vor und geben einen Überblick über die wichtigsten vertraglichen Grundlagen (insbesondere PPA in verschiedenen Ausprägungsformen). Dabei werden wir auch die unterschiedlichen Vermarktungsoptionen (u.a. sonstige Direktvermarktung, Eigenversorgung, Direktbelieferung) erläutern, einschließlich möglicher Zusatzerlöse sowie der Optionen zur Vermarktung als (regionaler) Grünstrom. Auf dieser Basis werden wir dann einen Überblick über die möglichen Geschäftsmodelle geben und dies anhand von konkreten Beispielsfällen mit Wirtschaftlichkeitsberechnungen darstellen, welche die wichtigsten beiden Optionen – Vermarktung von Strom aus größeren Windenergieanlagen und Vermarktung von kleinen PV-Anlagen – umfassen. Das Seminar wird gemeinsam von BBH und BBHC veranstaltet und berücksichtigt somit umfassend sowohl die rechtliche Perspektive als auch die wirtschaftlichen Aspekte.

Informationen zu den konkreten Veranstaltungsinhalten finden Sie hier/Anmeldung.

Folgende Termine bieten wir an:

19.3.2020/Köln,
24.3.2020/Erfurt,
25.3.2020/Stuttgart und
7.4.2020/Hamburg.

Für Fragen zur Veranstaltung steht Ihnen Frau Carmen Ossig gerne zur Verfügung.

Weitere Veranstaltungsangebote können Sie über den Blogkalender erfahren.

Selbstverständlich unterbreiten wir Ihnen auch gern ein Angebot zur Inhouse-Schulung. Sprechen Sie uns gern dazu an.

Folgen Sie uns auf Twitter

Kategorien

Archive

BBH Almanach

Materialien für Praktiker im
Energie-, Infrastruktur- und öffentlichem Sektor aus Wirtschaft, Recht und Steuern

Veranstaltungskalender