KlimAK Flash: Reservierung von Netzanschlusskapazitäten


Termin Details


Mit dem Zubau-Boom nicht nur von Solaranlagen tritt der Netzanschluss von EE-Anlagen immer weiter in den Focus. Ein Teilaspekt davon ist die Frage, ob und ggf. wann und unter welchen Umständen ein Netzbetreiber Netzkapazität für noch nicht anschlussfertig errichtete Anlagen reservieren darf. Gesetzlich ist diese Frage bislang nicht. Bisher musste man deshalb befürchten, dass man sich als Netzbetreiber in eine „Zwickmühlen-Situation“ begibt, wenn man für ein Projekt Kapazität reserviert, dann aber ein anderes Projekt schneller fertig wird und man dieses zuerst anschließen muss. Auswirkungen auf den gesetzlichen Netzverknüpfungspunkt der ersten Anlagen kann man dann nicht mehr berücksichtigen: Man hat ja die Kapazität am Punkt X für die erste Anlage reserviert und sich damit vertraglich zum Anschluss verpflichtet. Daraus können dann Netzausbauerfordernisse ergeben, zu der man gesetzlich nicht verpflichtet war – oder man schuldet Schadenersatz.

Der Bundesgerichtshof hat dazu Ende September 2023 eine wichtige Entscheidung veröffentlicht (BGH, Urteil v. 21.03.2023, XIII ZR 2/20). Aus dieser ergibt sich, dass Netzbetreiber solche Reservierungen vornehmen dürfen, die auch gegenüber anderen, „schnelleren“ EE-Projekten Bestand haben.

Zur Anmeldung.

Folgenden Termine bieten wir an

23.01.2023/Webinar

Für Fragen zur Veranstaltung steht Ihnen Frau Kathleen Schluze gerne zur Verfügung.

Weitere Veranstaltungsangebote können Sie über den Blogkalender erfahren.

Selbstverständlich unterbreiten wir Ihnen auch gern ein Angebot zur Inhouse-Schulung. Sprechen Sie uns gern dazu an.

Share
Weiterlesen

22 Juli

Der BBH-Blog verabschiedet sich in die Sommerpause

Den Beginn der parlamentarischen Sommerpause nehmen wir bekanntlich gerne als Anlass, den aktuellen „Wasserstand“ abzulesen sowie einen kurzen Blick in die Zukunft, sprich die zweite Hälfte des Jahres zu werfen – also auf das, was auf die politischen Entscheider*innen und...

21 Juli

„Klimaneutralität“ und Kompensationszahlungen: Anforderungen der europäischen Anti-„Greenwashing“-Richtlinie

Die Anforderungen an Werbung mit umweltbezogenen Aussagen steigen. Erst am 27.6.2024 hatte der Bundesgerichtshof im „Katjes“-Urteil (Az.: I ZR 98/23) strenge Maßstäbe für die Werbung mit dem Begriff „klimaneutral“ formuliert. Die europäische Anti-„Greenwashing“-Richtlinie könnte die Regeln für das Werben mit...