LFW24 – was ändert sich? (Webinar)


Termin Details


Der technische Vorgang des Wechsels des Stromlieferanten muss in Umsetzung EUrechtlicher Vorgaben nach § 20a Abs. 2 S. 4 EnWG (spätestens) ab dem 01.01.2026 binnen 24 Stunden an jedem Werktag umgesetzt werden. Am 21.03.2024 hat die Beschlusskammer 6 der Bundesnetzagentur (BNetzA) im Festlegungsverfahren BK6-22-024 den finalen Beschluss zur entsprechenden Anpassung der Marktkommunikation im Strombereich veröffentlicht, die ab dem 01.04.2025 anzuwenden ist und sowohl für erzeugende als auch verbrauchende Marktlokationen gilt. Damit einher gehen Änderungen in der Festlegung „Geschäftsprozesse zur Kundenbelieferung mit Elektrizität“ (GPKE) sowie der Festlegung „Wechselprozesse im Messwesen“ (WiM); die Prozesse der Festlegung „Marktprozesse für erzeugende Marktlokationen (Strom)“ (MPES) werden in die GPKE überführt und die MPES wird entsprechend zum Ablauf des 31.03.2025 aufgehoben.

Die gesetzlich vorgegebene Verkürzung der Wechselfrist kann nicht durch eine einfache Straffung der Prozessfristen erreicht werden, sondern bedurfte einer umfassenden Prozessoptimierung und -überarbeitung, die einen deutlich höheren Automatisierungsgrad (insb. durch Ausweitung der API-Webdienste) und eine Reduktion der manuellen Clearingfälle ermöglicht.

Anmeldung (Webinar)

Folgende Termine bieten wir an:

03.07.2024, 10-16 Uhr (Webinar)

Für Fragen zur Veranstaltung steht Ihnen Frau Tekla Jurkschat gerne zur Verfügung.

Weitere Veranstaltungsangebote können Sie über den Blogkalender erfahren.

Selbstverständlich unterbreiten wir Ihnen auch gern ein Angebot zur Inhouse-Schulung. Sprechen Sie uns gern dazu an.

Share
Weiterlesen

22 Juli

Der BBH-Blog verabschiedet sich in die Sommerpause

Den Beginn der parlamentarischen Sommerpause nehmen wir bekanntlich gerne als Anlass, den aktuellen „Wasserstand“ abzulesen sowie einen kurzen Blick in die Zukunft, sprich die zweite Hälfte des Jahres zu werfen – also auf das, was auf die politischen Entscheider*innen und...

21 Juli

„Klimaneutralität“ und Kompensationszahlungen: Anforderungen der europäischen Anti-„Greenwashing“-Richtlinie

Die Anforderungen an Werbung mit umweltbezogenen Aussagen steigen. Erst am 27.6.2024 hatte der Bundesgerichtshof im „Katjes“-Urteil (Az.: I ZR 98/23) strenge Maßstäbe für die Werbung mit dem Begriff „klimaneutral“ formuliert. Die europäische Anti-„Greenwashing“-Richtlinie könnte die Regeln für das Werben mit...