Das Marktstammdatenregister – Rechtssicherer Umgang mit den neuen Pflichten


Termin Details


Zum 1.7.2017 ist von der Bundesnetzagentur die vollständige Inbetriebnahme des neuen Marktstammdatenregisters (MaStR) angekündigt. Das Bundeskabinett hat hierzu bereits im März 2017 eine Marktstammdatenregisterverordnung (MaStRV) beschlossen, die parallel in Kraft tritt. Diese dient der Umsetzung des MaStR als – so die Verordnungsbegründung wörtlich – „Das zentrale Register der Energiewirtschaft“.

Registrierungspflichtig sind zukünftig – neben Netzbetreibern – alle anderen wesentlichen Marktakteure (z.B. Messstellenbetreiber, Lieferanten und Bilanzkreisverantwortliche sowie Betreiber von Erzeugungsanlagen und Speichern). Netzbetreiber müssen sich bereits vor dem vollständigen Start des Registers, ab Mai 2017, registrieren und werden zudem zu Prüfungen der im MaStR hinterlegten Daten verpflichtet sein.

In unserem Seminar stellen wir die Inhalte des Registers und die neuen Anforderungen umfassend vor. Das Seminar richtet sich schwerpunktmäßig an Netzbetreiber (auch Betreiber geschlossener Verteilernetze), behandelt jedoch auch die Pflichten aller anderen Marktakteure.

Die konkreten Veranstaltungsinhalte finden Sie hier/Anmeldung.

Weiterer Termin:

24.5.2017/Köln,
12.6.2017/Berlin.

Weitere Veranstaltungsangebote können Sie entweder über den Blogkalender oder über unsere Website erfahren.

Selbstverständlich unterbreiten wir Ihnen auch gern ein Angebot zur Inhouse-Schulung. Sprechen Sie uns gern dazu an.

Share
Weiterlesen

15 April

Masterplan Geothermie für NRW: Startschuss für Förderprogramm zur Risikoabsicherung hydrothermaler Geothermie

Am 8.4.2024 hat das Ministerium für Wirtschaft, Industrie, Klimaschutz und Energie NRW den Masterplan Geothermie für NRW veröffentlicht. Als erste Maßnahme ging zeitgleich ein Förderinstrument zur Absicherung des Fündigkeitsrisiko als zentrales Hemmnis für Vorhaben mitteltiefer und tiefer geothermischer Systeme an...

11 April

Doppelschlag des VG Köln: Rechtswidrige Glasfaser-Zugangsentgelte und sofortiger Zugang zu Kabelkanalanlagen der Telekom

Mit gleich zwei Beschlüssen sorgt das Verwaltungsgericht Köln für Aufmerksamkeit: Zum einen hat es die Entscheidung der Bundesnetzagentur (BNetzA) über Glasfaser-Zugangsentgelte in Fördergebieten für rechtswidrig erklärt und zum anderen die Telekom dazu verpflichtet, sofort Zugang zu ihren Kabelkanalanlagen zu gewähren....