Umsatzsteuerliche Organschaft nur bei Personalunion der Geschäftsführung

1 x 1 personalunion gleich
© BBH

Grundsätzlich ist jedes rechtlich selbstständige Unternehmen ein steuerliches Subjekt im Sinne des Umsatzsteuergesetzes (UStG). Eine Ausnahme davon ist die so genannte Organschaft: Wenn aber eine juristische Person nach dem Gesamtbild der tatsächlichen Verhältnisse finanziell, wirtschaftlich und organisatorisch in ein anderes Unternehmen (sog. Organträger) eingegliedert ist, ist sie als Organgesellschaft nicht selbstständig, sondern Teil des umsatzsteuerlichen Unternehmens des Organträgers. Deshalb sind beispielsweise die Umsätze zwischen Organträger und Organgesellschaft nicht umsatzsteuerbar, und der Organträger hat die Umsätze der Organgesellschaft zu versteuern.

Was gilt, wenn folgender Sachverhalt vorliegt – also: wie erfolgt die organisatorische Eingliederung: An einer X-GmbH waren die A-GmbH zu 51 Prozent und Herr B zu 49 Prozent beteiligt. Geschäftsführer der A-GmbH war Herr C, Geschäftsführer der X-GmbH war Herr B, der auch Prokurist der A-GmbH war.

Nach Ansicht des Bundesfinanzhofs (BFH) reicht das für eine Organschaft nicht aus: Die GmbH sei zwar finanziell, aber nicht organisatorisch in die zu 51 Prozent beteiligte Gesellschaft eingegliedert, weil ihr Geschäftsführer nicht gleichzeitig deren Geschäftsführer war. Durch die organisatorische Eingliederung solle sichergestellt werden, dass der Wille des Organträgers in der Organgesellschaft durchgesetzt wird. Dies sei nur durch die Personalunion der Geschäftsführung gewährleistet. Dass der Geschäftsführer beim Anteilseigner Prokurist war, reichte nicht aus, weil ein Prokurist nicht die Befugnisse eines Geschäftsführers hat.

Ansprechpartner: Manfred Ettinger

Share
Weiterlesen

15 April

Masterplan Geothermie für NRW: Startschuss für Förderprogramm zur Risikoabsicherung hydrothermaler Geothermie

Am 8.4.2024 hat das Ministerium für Wirtschaft, Industrie, Klimaschutz und Energie NRW den Masterplan Geothermie für NRW veröffentlicht. Als erste Maßnahme ging zeitgleich ein Förderinstrument zur Absicherung des Fündigkeitsrisiko als zentrales Hemmnis für Vorhaben mitteltiefer und tiefer geothermischer Systeme an...

11 April

Doppelschlag des VG Köln: Rechtswidrige Glasfaser-Zugangsentgelte und sofortiger Zugang zu Kabelkanalanlagen der Telekom

Mit gleich zwei Beschlüssen sorgt das Verwaltungsgericht Köln für Aufmerksamkeit: Zum einen hat es die Entscheidung der Bundesnetzagentur (BNetzA) über Glasfaser-Zugangsentgelte in Fördergebieten für rechtswidrig erklärt und zum anderen die Telekom dazu verpflichtet, sofort Zugang zu ihren Kabelkanalanlagen zu gewähren....