Keine Mineralölsteuerbefreiung für Vercharterer von Flugzeugen

(c) BBH

Nur wer selbst fliegt, bekommt das Flugbenzin steuerfrei. Wer ein Flugzeug lediglich vermietet, muss dagegen Mineralölsteuer zahlen. Das hat der Bundesfinanzhof (BFH) in einem neuen Urteil (Az. VII R 26/09) klargestellt.

In dem Fall ging es um ein Unternehmen, das zwar selbst kein Luftfahrtunternehmen ist, aber ein eigenes Flugzeug besitzt. Dieses Flugzeug stellt es flugbereit, versichert und vollgetankt nebst einem Piloten anderen Unternehmen im Rahmen eines Chartervertrags für beliebige Flüge im Werkflugverkehr zur Verfügung. Für das auf diesen Flügen verbrauchte Mineralöl wollte es die Befreiung von der Mineralölsteuer in Anspruch nehmen – gemäß § 4 Abs. 1 Nr. 3 lit. a MinöStG 1993 i. V. m. § 50 Abs. 1 MinöStV.

Dem machte der BFH einen Strich durch die Rechnung. Denn die Steuerentlastung steht dem zu, der Verwender des Mineralöls ist. Und das ist der Charterer, der während des Charterzeitraums die Sachherrschaft über das Flugzeug ausübt. Mineralölsteuerbefreiungen erhalten somit nur Luftfahrtunternehmen für die gewerbsmäßige Beförderung von Personen oder Sachen oder für die entgeltliche Erbringung von Dienstleistungen, nicht aber Vermieter von Flugzeugen, die selbst keine Luftfahrt-Dienstleistungen erbringen.

Ansprechpartner: Manfred Ettinger/Daniel Schiebold

Share
Weiterlesen

15 April

Masterplan Geothermie für NRW: Startschuss für Förderprogramm zur Risikoabsicherung hydrothermaler Geothermie

Am 8.4.2024 hat das Ministerium für Wirtschaft, Industrie, Klimaschutz und Energie NRW den Masterplan Geothermie für NRW veröffentlicht. Als erste Maßnahme ging zeitgleich ein Förderinstrument zur Absicherung des Fündigkeitsrisiko als zentrales Hemmnis für Vorhaben mitteltiefer und tiefer geothermischer Systeme an...

11 April

Doppelschlag des VG Köln: Rechtswidrige Glasfaser-Zugangsentgelte und sofortiger Zugang zu Kabelkanalanlagen der Telekom

Mit gleich zwei Beschlüssen sorgt das Verwaltungsgericht Köln für Aufmerksamkeit: Zum einen hat es die Entscheidung der Bundesnetzagentur (BNetzA) über Glasfaser-Zugangsentgelte in Fördergebieten für rechtswidrig erklärt und zum anderen die Telekom dazu verpflichtet, sofort Zugang zu ihren Kabelkanalanlagen zu gewähren....