Das Gewerbecenter als bauliche Anlage – BVerwG entscheidet über Emissionskontingente

2 gelbe Spielzeugbagger auf Pflasterboden draußen bau lärm laut
© BBH

Gewerbegebiete sind mit Krach verbunden. Das ist nun mal so, und jede Gemeinde, die ein Gewerbegebiet plant, muss mit den Lärmemissionen umgehen. Dabei kann es sinnvoll sein, diese Emissionen zu kontingentieren: Das Gebiet wird in Segmente aufgeteilt, die ein bestimmtes Maß an Lärmemissionen nicht überschreiten dürfen.

Zu diesen Emissionskontingenten im Bebauungsplan hat das Bundesverwaltungsgericht (BVerwG) in seinem Urt. v. 7.12.2017 (Az. 4 CN 7.16) einige wichtige Festlegungen getroffen:

Zunächst bestätigt das BVerwG, dass Emissionskontingente geeignet sind, das Emissionsverhalten als „Eigenschaft“ von Betrieben und Anlagen zu kennzeichnen. Der Umstand, dass ein Gewerbecenter dabei mehrere Betriebe aufnehmen soll, stehe der Anwendung des § 1 Abs. 4 Satz 1 Nr. 2 BauNVO nicht entgegen. Die Vorschrift erlaube es, eine Anlage anstelle oder neben Betrieben als Bezugspunkt zu wählen.

Hiervon seien jedoch die Summenpegel abzugrenzen, die nicht als Eigenschaft von Anlagen und Betrieben i.S.v. § 1 Abs. 4 Satz 1 Nr. 2 BauNVO anzusehen sind, da sie das Emissionsverhalten von Betrieben und Anlagen gemeinsam bestimmten und für das Emissionsverhalten der einzelnen Anlage unbeachtlich seien.

Darüber hinaus scheide § 1 Abs. 4 Satz 1 Nr. 2 BauNVO zudem als Rechtsgrundlage zur Festsetzung von Emissionskontingenten aus, da durch diese die Baugebiete nicht gegliedert werden, wie es die Vorschrift als Voraussetzung verlangt. Diesem Tatbestandsmerkmal werde nur Genüge getan, wenn das Baugebiet in einzelne Teilgebiete mit verschieden hohen Emissionskontingenten zerlegt wird. Die Festsetzung eines einheitlich hohen Emissionskontingents für das gesamte Baugebiet ist von der Ermächtigungsgrundlage nicht gedeckt.

Jedoch sei eine gebietsübergreifende Gliederung von Gewerbegebieten nach § 1 Abs. 4 Satz 2 BauNVO möglich, wenn ein entsprechender, hierauf gerichteter Wille der Gemeinde bestehe, der auch im Bebauungsplan selbst oder dessen Begründung dokumentiert ist.

Nicht möglich ist es hingegen, die Festsetzung von Emissionskontingenten auf § 9 Abs. 1 Nr. 24 BauGB zu stützen, da Emissionskontingente keine baulichen oder technischen Vorkehrungen im Sinne dieser Vorschrift seien.

Ansprechpartner: Wolfram von Blumenthal

Share
Weiterlesen

17 Juni

Solarpaket I und Reform des Stromsteuergesetzes: Der neue Rechtsrahmen für Stromspeicher

In seiner Stromspeicher-Strategie hatte das Bundeswirtschaftsministerium verschiedene Maßnahmen identifiziert, die den Ausbau und die Integration von Stromspeichern optimieren würden. Das kürzlich in Kraft getretene Solarpaket I gießt nun erste Maßnahmen in Gesetzesform, dazu kommt der Regierungsentwurf zur Änderung des Stromsteuergesetzes....

11 Juni

Kleine Energiewende am eigenen Balkon: Reform zu den Balkon-PV-Anlagen

Photovoltaikanlagen für den heimischen Balkon werden immer beliebter. Die Tagesschau berichtet, dass im April 2024 mehr als 400.000 Balkon-PV-Anlagen im Marktstammdatenregister registriert waren. Der Gesetzgeber hat diesen Trend nun aufgegriffen und das sog. Solarpaket I verabschiedet. Der Gesetzgeber definiert erstmalig den...