Elektromobilität und Immobilien (Webinar)

E

Ist die E-Mobilität ohne die Immobilienwirtschaft zu schaffen? Nein! Die E-Mobilität in Deutschland wird nur dann erfolgreich sein, wenn es gelingt, in der Immobilienwirtschaft flächendeckend ausreichend Ladestationen aufzubauen. Mieter, Immobilieneigentümer und Arbeitnehmer werden nicht irgendwo in der Stadt ihre Elektroautos an eine Ladesäule hängen wollen, sondern möchten ihre Elektroautos effizient und bequem über Nacht oder während der Arbeitszeit zu Hause oder beim Arbeitgeber laden.

Aus diesem Grund haben wir ein spezielles Webinar rund um die Rechtsfragen entwickelt, die sich im Zusammenhang mit der Schaffung von Lademöglichkeiten im Immobilienbereich stellen. Hierzu möchten wir Sie herzlich einladen. Dieses Webinar richtet sich an Immobilien- und Wohnungseigentümer, Wohnungseigentümergemeinschaften, Architekten, Ingenieure, Bauträger, Wohnungsgenossenschaften, Wohnungsunternehmen, Elektroinstallateure, Elektromobilitätsanbieter, Start-UPs, Automobil- und Ladeinfrastrukturhersteller, Investoren, Banken und Verwalter.

Ziel des Webinars ist es, Ihnen nicht nur einen gefestigten Überblick über die verschiedenen betroffen Rechtsmaterien wie z. B. das Baurecht, den Brandschutz, das Miet- und WEG-Recht oder das Recht der Ladestrombelieferung zu verschaffen, sondern auch konkrete Gestaltungsmöglichkeiten für die Umsetzung von Ladeinfrastruktur im Immobilienbereich aufzuzeigen.

Die konkreten Veranstaltungsinhalte finden Sie hier/Anmeldung.

Folgende Termine bieten wir an:

29.3.2021/Webinar,
14.4.2021/Webinar und
21.4.2021/Webinar.

Für Fragen zur Veranstaltung steht Ihnen Frau Laura Marx gerne zur Verfügung.

Weitere Veranstaltungsangebote können Sie über den Blogkalender erfahren.

Selbstverständlich unterbreiten wir Ihnen auch gern ein Angebot zur Inhouse-Schulung. Sprechen Sie uns gern dazu an.

Folgen Sie uns auf Twitter

Kategorien

Archive

BBH Almanach

Materialien für Praktiker im
Energie-, Infrastruktur- und öffentlichem Sektor aus Wirtschaft, Recht und Steuern

Veranstaltungskalender