Erwerb eigener Anteile durch GmbH kann Grunderwerbsteuer auslösen

(c) BBH
(c) BBH

Wenn ein GmbH-Anteil vom einen Gesellschafter auf den anderen übertragen wird, kann Grunderwerbsteuer fällig werden. Denn wenn der GmbH in Deutschland ein Grundstück gehört, dann kann durch die Anteilsübertragung der Empfänger die Herrschaft über dieses Grundstück erlangen. Aber was gilt, wenn es die GmbH selbst ist und nicht ihr Gesellschafter, der die Anteile des anderen Gesellschafters erwirbt?

Dazu hat jetzt der Bundesfinanzhof (BFH) ein klärendes Urteil (Az. II R 8/13) gefällt. Grunderwerbsteuer muss dann gezahlt werden, wenn sich durch die Anteilsübertragung mindestens 95 Prozent der Anteile in einer Hand vereinigen. Die Voraussetzung der „Anteilsvereinigung“ ist auch erfüllt, wenn die GmbH eigene Anteile erwirbt und anschließend nur noch über einen Gesellschafter verfügt. Denn auch in diesem Fall erhält der verbleibende Gesellschafter – wirtschaftlich gesehen – eine Stellung, die dem zivilrechtlichen Eigentümer eines Grundstücks vergleichbar ist.

Wenn also beispielsweise A und B Gesellschafter einer GmbH sind, die über inländischen Grundbesitz verfügt, und B seinen Geschäftsanteil auf die GmbH überträgt, dann löst dieser Erwerb Grunderwerbsteuer aus; Steuerschuldner ist A. Bemessungsgrundlage ist der so genannte Grundbesitzwert (dessen Verfassungsmäßigkeit derzeit vom Bundesverfassungsgericht (BVerfG) überprüft wird) und nicht der Kaufpreis für den Erwerb der Anteile.

Ansprechpartner: Manfred Ettinger/Meike Weichel

Share
Weiterlesen

18 April

Missbrauchsverfahren nach den Energiepreisbremsengesetzen: Bundeskartellamt nimmt Energieversorger unter die Lupe

Die Energiepreisbremsengesetze sollten Letztverbraucher für das Jahr 2023 von den gestiegenen Strom-, Gas- und Wärmekosten entlasten. Um zu verhindern, dass Versorger aus der Krise auf Kosten des Staates Kapital schlagen, wurden in den dazu erlassenen Preisbremsengesetzen besondere Missbrauchsverbote implementiert, über...

15 April

Masterplan Geothermie für NRW: Startschuss für Förderprogramm zur Risikoabsicherung hydrothermaler Geothermie

Am 8.4.2024 hat das Ministerium für Wirtschaft, Industrie, Klimaschutz und Energie NRW den Masterplan Geothermie für NRW veröffentlicht. Als erste Maßnahme ging zeitgleich ein Förderinstrument zur Absicherung des Fündigkeitsrisiko als zentrales Hemmnis für Vorhaben mitteltiefer und tiefer geothermischer Systeme an...