Die Finanzverwaltung zieht nach: Ermäßigter Steuersatz für alle Wasserhausanschlüsse

(c) BBH
(c) BBH

In einem Schreiben vom 4.2.2021 des Bundesfinanzministeriums (BMF) erkennt die Finanzverwaltung (teilweise) die Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) und des Bundesfinanzhofs (BFH) an, nach der auch das Legen eines Wasserhausanschlusses im Verhältnis zum Kunden dem ermäßigten Steuersatz von 7 Prozent unterliegt.

Rechtsprechung und Verwaltungsauffassung

Bereits 2008 hatte der EuGH  entschieden (Urt. v. 3.4.2008, Rs. C-442/05), dass auch das Legen eines Wasserhausanschlusses dem ermäßigten Steuersatz unterliegt. Im Jahre 2018 bestätigte (Urt. v. 7.2.2018, Az. XI R 17/17) der BFH das. Die Finanzverwaltung sah sich also mit der Tatsache konfrontiert, dass der ermäßigte Steuersatz von 7 Prozent auch durch einen Zweckverband bzw. einen Bauunternehmer zur Anwendung kommen kann, auch wenn dieser mit der weiteren Wasserlieferung nicht beauftragt war.

Der BFH entschied, dass es unerheblich ist, ob der Leistungserbringer der Verlegung des Hausanschlusses identisch mit dem Leistungserbringer der Wasserlieferung sei. Eine bis dato geltende Verwaltungsauffassung, dass Unternehmeridentität erforderlich sei, wurde somit obsolet und mit dem neuen BMF-Schreiben (GZ III C 2 -S 7221/19/10004 :001) nun geändert. Einzig die Eingangsleistungen bei durch das Wasserversorgungsunternehmen beauftragten Subunternehmen wurden davon ausgenommen.

Vereinfachte Abrechnung für die Praxis

Für die Praxis ermöglicht diese nun erfolgte Anpassung der Verwaltungspraxis, die Abrechnung mit dem Wasserabnehmer zu vereinfachen. Eine Wasserhausanschlussleitung gilt somit nach der Rechtsprechung und Verwaltungsauffassung erfreulicherweise umsatzsteuerlich als Teil der „Lieferung von Wasser“. Also: „Wasser marsch!“

Ansprechpartner*innen Steuern:
Ansprechpartner*innen Wasser: Daniel Schiebold/Beate Kramer

Share
Weiterlesen

17 Juni

Solarpaket I und Reform des Stromsteuergesetzes: Der neue Rechtsrahmen für Stromspeicher

In seiner Stromspeicher-Strategie hatte das Bundeswirtschaftsministerium verschiedene Maßnahmen identifiziert, die den Ausbau und die Integration von Stromspeichern optimieren würden. Das kürzlich in Kraft getretene Solarpaket I gießt nun erste Maßnahmen in Gesetzesform, dazu kommt der Regierungsentwurf zur Änderung des Stromsteuergesetzes....

11 Juni

Kleine Energiewende am eigenen Balkon: Reform zu den Balkon-PV-Anlagen

Photovoltaikanlagen für den heimischen Balkon werden immer beliebter. Die Tagesschau berichtet, dass im April 2024 mehr als 400.000 Balkon-PV-Anlagen im Marktstammdatenregister registriert waren. Der Gesetzgeber hat diesen Trend nun aufgegriffen und das sog. Solarpaket I verabschiedet. Der Gesetzgeber definiert erstmalig den...