CO2-Kostenaufteilungsgesetz – kurz und knapp (Webinar)


Termin Details


Zum 1.1.2023 ist das Kohlendioxidkostenaufteilungsgesetz (CO2KostAufG) in Kraft getreten. Aus diesem Gesetz folgen neue Verpflichtungen für die Immobilienwirtschaft als Vermietende sowie für Brennstoff- und Wärmelieferanten.

Das CO2KostAufG sieht vor, dass die CO2-Kosten zwischen Vermietenden und Mietenden entsprechend ihren Verantwortungsbereichen und Einflussmöglichkeiten auf den Kohlendioxidausstoß eines Gebäudes verteilt werden sollen. Die CO2-Kosten nach dem Brennstoffemissionshandelsgesetz (BEHG) sind seit dem 1.1.2021 Teil des Gas- oder Wärmepreises und als solche bisher vollständig von den Mietenden über die Heizkostenabrechnung zu tragen. Diese Kostenverteilung bricht der Gesetzgeber nun auf, indem er ein eigenes System zur Verteilung der CO2-Kosten schafft. Bei Wohngebäuden soll ab dem Jahr 2023 eine anteilige Aufteilung zwischen Vermietendem und Mietendem ausgehend von dem CO2-Bedarf des Gebäudes erfolgen, sog. Stufenmodell. Bei Nichtwohngebäuden ist zunächst grundsätzlich eine hälftige Aufteilung der CO2-Kosten zwischen Vermietendem und Mietendem vorzunehmen.

Damit dieses System umgesetzt werden kann, enthält das CO2KostAufG einige Verpflichtungen für die Immobilienwirtschaft sowie für die Brennstoff- und Wärmelieferanten. Dadurch sollen die Vermietenden zu Investitionen in klimaschonende Heizungssysteme und zu energetischen Sanierungen sowie die Mietenden zu energieeffizientem Verhalten angereizt werden.

In der Umsetzung dieser CO2-Kostenteilung hat der Vermietende nicht nur die Kohlendioxidkosten für die jeweiligen Anteile zu ermitteln, sondern auch die Kosten im Rahmen der Heizkostenabrechnung für den jeweiligen Mietenden gesondert abzurechnen. Um den Vermietenden dies zu ermöglichen, haben Brennstoff- und Wärmelieferanten nach dem CO2KostAufG im Rahmen der Abrechnungen weitere Informationen zuzuliefern.

In unserem Webinar bieten wir Ihnen einen kurzen Überblick über das CO2KostAufG und stellen Ihnen die Verpflichtungen vor, die aus dem Gesetz für Brennstoff- und Wärmelieferanten sowie für die Immobilienwirtschaft folgen.

Die konkreten Veranstaltungsinhalte finden Sie hier/Anmeldung.

Folgende Termine bieten wir an:

16.6.2023/Webinar und
29.6.2023/Webinar.

Für Fragen zur Veranstaltung steht Ihnen Frau Sabrina Waske gerne zur Verfügung.

Weitere Veranstaltungsangebote können Sie über den Blogkalender erfahren.

Selbstverständlich unterbreiten wir Ihnen auch gern ein Angebot zur Inhouse-Schulung. Sprechen Sie uns gern dazu an.

Share
Weiterlesen

15 April

Masterplan Geothermie für NRW: Startschuss für Förderprogramm zur Risikoabsicherung hydrothermaler Geothermie

Am 8.4.2024 hat das Ministerium für Wirtschaft, Industrie, Klimaschutz und Energie NRW den Masterplan Geothermie für NRW veröffentlicht. Als erste Maßnahme ging zeitgleich ein Förderinstrument zur Absicherung des Fündigkeitsrisiko als zentrales Hemmnis für Vorhaben mitteltiefer und tiefer geothermischer Systeme an...

11 April

Doppelschlag des VG Köln: Rechtswidrige Glasfaser-Zugangsentgelte und sofortiger Zugang zu Kabelkanalanlagen der Telekom

Mit gleich zwei Beschlüssen sorgt das Verwaltungsgericht Köln für Aufmerksamkeit: Zum einen hat es die Entscheidung der Bundesnetzagentur (BNetzA) über Glasfaser-Zugangsentgelte in Fördergebieten für rechtswidrig erklärt und zum anderen die Telekom dazu verpflichtet, sofort Zugang zu ihren Kabelkanalanlagen zu gewähren....