Universalbestellprozess – Was kommt auf Sie zu (Webinar)


Termin Details


Mit dem zunehmenden Einbau von intelligenten Messsystemen (iMS) sowie der sukzessiven Erweiterung ihres Funktionsumfangs können – und wie die aktuelle MsbG-Novelle mit den „verpflichtenden Zusatzleistungen“ zeigt: müssen – Messstellenbetreiber ihr Leistungsangebot erweitern und neue Leistungen für Marktteilnehmer anbieten. Hierzu zählen unter anderem die Übermittlung von Netzzustandsdaten, der Ist-Einspeisung sowie perspektivisch die Steuerung von Anlagen und Verbrauchseinrichtungen über iMS.

Die hierfür notwendigen Prozesse sollen standardisiert über die Marktkommunikation abgewickelt werden. Denn nur dies ermögliche eine schnelle und vor allem massengeschäftstaugliche Abwicklung der damit verbundenen Angebots-, Bestell-, Reklamations-, Konfigurations- und Abrechnungsaufgaben. Aufgrund dessen hat die BNetzA mit der Festlegung zur prozessualen Abwicklung von Steuerungshandlungen in Verbindung mit intelligenten Messsystemen (iMS) (Universalbestellprozess) umfangreiche Änderungen der GPKE und der WiM Strom am 21.11.2022 beschlossen.

Die konkreten Veranstaltungsinhalte finden Sie hier/Anmeldung.

Folgende Termine bieten wir an:

26.4.2023/Webinar,
16.5.2023/Webinar und
31.5.2023/Webinar.

Für Fragen zur Veranstaltung steht Ihnen Frau Michaela Jung gerne zur Verfügung.

Weitere Veranstaltungsangebote können Sie über den Blogkalender erfahren.

Selbstverständlich unterbreiten wir Ihnen auch gern ein Angebot zur Inhouse-Schulung. Sprechen Sie uns gern dazu an.

Share
Weiterlesen

15 April

Masterplan Geothermie für NRW: Startschuss für Förderprogramm zur Risikoabsicherung hydrothermaler Geothermie

Am 8.4.2024 hat das Ministerium für Wirtschaft, Industrie, Klimaschutz und Energie NRW den Masterplan Geothermie für NRW veröffentlicht. Als erste Maßnahme ging zeitgleich ein Förderinstrument zur Absicherung des Fündigkeitsrisiko als zentrales Hemmnis für Vorhaben mitteltiefer und tiefer geothermischer Systeme an...

11 April

Doppelschlag des VG Köln: Rechtswidrige Glasfaser-Zugangsentgelte und sofortiger Zugang zu Kabelkanalanlagen der Telekom

Mit gleich zwei Beschlüssen sorgt das Verwaltungsgericht Köln für Aufmerksamkeit: Zum einen hat es die Entscheidung der Bundesnetzagentur (BNetzA) über Glasfaser-Zugangsentgelte in Fördergebieten für rechtswidrig erklärt und zum anderen die Telekom dazu verpflichtet, sofort Zugang zu ihren Kabelkanalanlagen zu gewähren....