Der generelle sektorale Produktivitätsfaktor auf gerichtlichem Prüfstand

(c) BBH

Ein Kernelement der Regulierungsformel stellt der generelle sektorale Produktivitätsfaktor (GSP) dar. Seine Höhe hat ganz erhebliche Auswirkungen auf die Erlösobergrenze der Strom- und Gasnetze. Doch wie wird dieser Wert ermittelt? Das ist eine Frage, die derzeit auch die Gerichte beschäftigt.

Auf dem Stand der Wissenschaft?

Der GSP geht negativ in die Erlösobergrenze ein. Dies bedeutet, dass mit zunehmender Höhe des GSP die Erlösobergrenze abnimmt, die einem Netzbetreiber zusteht. Für Netzbetreiber ist der GSP deshalb so relevant, weil eine Änderung des GSP in Höhe von 0,5 Prozent-Punkten Auswirkungen i.H.v. ca. 800 Mio. Euro (Strom) bzw. 400 Mio. Euro (Gas) auf die Erlösobergrenze pro Regulierungsperiode hat.

In den ersten beiden Regulierungsperioden (RP) hat der Gesetzgeber die Höhe des GSP fest vorgegeben (1,25 Prozent für die 1. RP, 1,50 Prozent für die 2. RP), für die 3. RP ist der GSP hingegen nach wissenschaftlichen Methoden von der Bundesnetzagentur (BNetzA) zu ermitteln. Die BNetzA hat die Höhe des GSP daraufhin auf 0,9 Prozent (Strom) bzw. 0,49 Prozent (Gas) festgelegt. Ob diese Werte tatsächlich auf Methoden beruhen, die dem Stand der Wissenschaft entsprechen, ist eine sehr komplexe Frage, die derzeit auch vor den Gerichten diskutiert wird. Den Beschluss der BNetzA für den GSP im Bereich Gas hat das OLG Düsseldorf bereits aufgehoben und in nächster Instanz wird der BGH entscheiden. Auch im Bereich Strom ist bereits ein Verfahren vor dem OLG Düsseldorf anhängig, zu dem aktuell Beschwerdebegründungen eingereicht wurden.

Der GSP als Anpassungsfaktor

Unabhängig von der Komplexität der einzelnen Methoden zur Bestimmung des GSP sollte bedacht werden, dass der GSP „lediglich“ einen Anpassungsfaktor der Netzwirtschaft zur Gesamtwirtschaft darstellt. Daher muss man hinterfragen, ob nach mehr als 10 Jahren Anreizregulierung Produktivitätsfortschritte gegenüber der Gesamtwirtschaft überhaupt möglich sind.

Vor diesem Hintergrund bleibt es spannend, wie die Gerichte entscheiden und ob dann in der kommenden 4. RP wieder der Gesetzgeber die Höhe des GSP fest vorschreibt.

Ansprechpartner: Stefan Missling/Rudolf Böck/Sabine Gauggel

Share
Weiterlesen

11 April

Doppelschlag des VG Köln: Rechtswidrige Glasfaser-Zugangsentgelte und sofortiger Zugang zu Kabelkanalanlagen der Telekom

Mit gleich zwei Beschlüssen sorgt das Verwaltungsgericht Köln für Aufmerksamkeit: Zum einen hat es die Entscheidung der Bundesnetzagentur (BNetzA) über Glasfaser-Zugangsentgelte in Fördergebieten für rechtswidrig erklärt und zum anderen die Telekom dazu verpflichtet, sofort Zugang zu ihren Kabelkanalanlagen zu gewähren....

02 April

Digitalisierung und Green Deal: Aktuelle Entwicklungen im europäischen Kartellrecht

Mit wichtigen Neuerungen hat der europäische Gesetzgeber das Kartellrecht fit für den Green Deal und den Umgang mit digitalen Unternehmen gemacht. Ein Überblick. Aktualisierung der Bekanntmachung über die Abgrenzung des relevanten Marktes Die Abgrenzung von Märkten in sachlicher, räumlicher und...