Insolvenzverwalter rechnet mit FlexStrom-Vorständen ab

Insolvenz
© BBH

Die FlexStrom-Insolvenz (wir berichteten) ist in aller Munde. Hundertausenden von Kunden droht der Verlust gezahlter Gelder. Der Insolvenzverwalter, Dr. Christoph Schulte-Kaubrügger, nimmt an, dass es sich bei der Pleite von FlexStrom, welcher die FlexStrom AG, die FlexGas GmbH, die OptimalGrün GmbH und die Löwenzahn Energie GmbH angehören, um die größte Insolvenz in der Geschichte Deutschlands handelt. 835.000 Kunden sind betroffen, Ende September machten bereits 130.000 Kunden ihre Forderungen in Höhe von insgesamt 70 Mio. Euro geltend.

Nun dürfen die Gläubiger immerhin hoffen, dass die Insolvenzmasse wächst. Der Insolvenzverwalter versucht, von den FlexStrom-Gründern Robert und Thomas Mundt Millionenbeträge einzufordern. Die Gebrüder Mundt sollen kurz vor der Insolvenz hohe Geldsummen abgezogen haben, nachdem sie die eigene verlustreiche Firma OptimalGrün an FlexStrom verkauft hatten. 6 Mio. Euro seien damals geflossen, so wird berichtet. Dies sind  aber nicht die einzigen Auffälligkeiten, die den Insolvenzverwalter stutzig machten. So sei noch wenige Monate vor der Insolvenz eine Prämie von 1,7 Mio. Euro an einen Top-Manager ausgezahlt worden. Zudem ließen es sich die Gebrüder Mundt nicht nehmen, einen stattlichen Fuhrpark mit geleasten Luxuswagen zu unterhalten, darunter beispielsweise ein Bentley-Cabrio. Von dem einstigen Luxus wird hingegen wenig übrig bleiben, zumal die Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts der Insolvenzverschleppung und des Betruges bereits ermittelt.

Das Unternehmen hat unterdessen seine Zentrale am Reichpietschufer in Berlin aufgegeben. Die Mietschulden in Höhe von rund 187.000 Euro sind jedoch nach wie vor nicht beglichen.

Es scheint so, als könnten sich die Gläubiger darauf einstellen, wenigstens einen Bruchteil auf ihre Forderungen zu bekommen. Entscheidend ist aber einmal mehr, dass Insolvenzforderungen rechtzeitig beim Insolvenzverwalter zur Tabelle angemeldet werden.

Ansprechpartner: Dr. Christian Jung/Markus Ladenburger

Share
Weiterlesen

11 April

Doppelschlag des VG Köln: Rechtswidrige Glasfaser-Zugangsentgelte und sofortiger Zugang zu Kabelkanalanlagen der Telekom

Mit gleich zwei Beschlüssen sorgt das Verwaltungsgericht Köln für Aufmerksamkeit: Zum einen hat es die Entscheidung der Bundesnetzagentur (BNetzA) über Glasfaser-Zugangsentgelte in Fördergebieten für rechtswidrig erklärt und zum anderen die Telekom dazu verpflichtet, sofort Zugang zu ihren Kabelkanalanlagen zu gewähren....

02 April

Digitalisierung und Green Deal: Aktuelle Entwicklungen im europäischen Kartellrecht

Mit wichtigen Neuerungen hat der europäische Gesetzgeber das Kartellrecht fit für den Green Deal und den Umgang mit digitalen Unternehmen gemacht. Ein Überblick. Aktualisierung der Bekanntmachung über die Abgrenzung des relevanten Marktes Die Abgrenzung von Märkten in sachlicher, räumlicher und...