Organschaft bei der Umsatzsteuer: Finanzverwaltung folgt BFH

Für die umsatzsteuerliche Organschaft muss der Organträger selbst – unmittelbar oder mittelbar – bei der Organgesellschaft beteiligt sein. Eine Beteiligung nur des Gesellschafters des Organträgers an der Organgesellschaft reicht nicht aus, selbst wenn ein Gewinnabführungs- und Beherrschungsvertrag zwischen den Gesellschaften besteht. Dies hatte der Bundesfinanzhof (BFH) zu den Voraussetzungen der finanziellen Eingliederung im Rahmen einer umsatzsteuerlichen Organschaft entschieden, und so sieht es jetzt auch die Finanzverwaltung. Das geht aus einem neuen Schreiben des Bundesfinanzministeriums (BFM) hervor.

Diese Grundsätze sind auf alle offenen Fälle anzuwenden. Allerdings gewährt die Finanzverwaltung eine Übergangsfrist bis zum Ende dieses Jahres. Für die in 2011 ausgeführten Umsätze können Organträger und Organgesellschaft übereinstimmend nach den bisherigen Grundsätzen eine Eingliederung annehmen.

Ansprechpartner: Manfred Ettinger

Share
Weiterlesen

15 April

Masterplan Geothermie für NRW: Startschuss für Förderprogramm zur Risikoabsicherung hydrothermaler Geothermie

Am 8.4.2024 hat das Ministerium für Wirtschaft, Industrie, Klimaschutz und Energie NRW den Masterplan Geothermie für NRW veröffentlicht. Als erste Maßnahme ging zeitgleich ein Förderinstrument zur Absicherung des Fündigkeitsrisiko als zentrales Hemmnis für Vorhaben mitteltiefer und tiefer geothermischer Systeme an...

11 April

Doppelschlag des VG Köln: Rechtswidrige Glasfaser-Zugangsentgelte und sofortiger Zugang zu Kabelkanalanlagen der Telekom

Mit gleich zwei Beschlüssen sorgt das Verwaltungsgericht Köln für Aufmerksamkeit: Zum einen hat es die Entscheidung der Bundesnetzagentur (BNetzA) über Glasfaser-Zugangsentgelte in Fördergebieten für rechtswidrig erklärt und zum anderen die Telekom dazu verpflichtet, sofort Zugang zu ihren Kabelkanalanlagen zu gewähren....