Die Spannung steigt: Wie hoch wird die EEG-Umlage 2012?

Spätestens bis zum 15. Oktober eines jeden Jahres veröffentlichen die vier Übertragungsnetzbetreiber auf ihrer Transparenzplattform die Höhe der so genannten EEG-Umlage für das kommende Kalenderjahr. Die Umlage bringt in nur einer Zahl zum Ausdruck, was uns die Förderung von regenerativ erzeugtem Strom wert ist bzw. was der einzelne Endverbraucher dafür pro kWh berappen muss. Kein Wunder, dass der Tag ihrer Veröffentlichung alljährlich mit Spannung erwartet wird.

Entsprechend heftig wird spekuliert, wie stark die EEG-Umlage steigen wird, denn mit einer Senkung rechnet in diesem Jahr niemand mehr ernsthaft. Während die prognostizierte Bandbreite für die EEG-Umlage 2012 nach den Schätzungen der vier Übertragungsnetzbetreiber zwischen 3,4 und 4,4 ct/kWh liegt, rechnet der Bundesverband Erneuerbare Energien (BEE) mit einer Umlage bis zu 3,9 ct/kWh. Das ungünstigste Szenario geht freilich von einer Umlage in Höhe von 4,6 ct/kWh aus. Zum Vergleich: Die EEG-Umlage für 2011 beträgt 3,53 ct/kWh.

Die EEG-Umlage beschreibt die Differenzkosten, die bei den Übertragungsnetzbetreibern Tennet, Amprion, 50Hertz und EnBW nach der Vermarktung des EEG-Stroms verbleiben und über die Energieversorger an die Stromverbraucher weitergegeben werden. Obwohl sich die EEG-Umlage als konkret fassbarer Posten in den Verbraucherrechnungen niederschlägt, handelt es sich eigentlich um eine auf Prognosen basierende Zahl, die im Wesentlichen auf Grundlage der erwarteten EEG-Differenzkosten im Folgejahr ermittelt wird. Nach der Ausgleichsmechanismusverordnung (AusglMechV) hat die Berechnung der EEG-Umlage dabei „nach dem Stand von Wissenschaft und Technik“ anhand der prognostizierten Einnahmen und Ausgaben der Übertragungsnetzbetreiber für die EEG-Förderung zu erfolgen.

Spannend ist es jedes Jahr, doch in diesem löst sich die Spannung etwas früher als sonst: Die Prognose für 2012 erfährt die Öffentlichkeit dieses Jahr voraussichtlich schon einen Tag früher, denn der 15. Oktober fällt auf einen Samstag. Die Transparenzplattform ist über www.eeg-kwk.net zu erreichen.

Ansprechpartner: Dr. Martin Altrock/Dr. Wieland Lehnert

Share
Weiterlesen

21 Mai

Der Erste seiner Art: Der AI Act kommt

Nach der Zustimmung durch das Europäische Parlament vom 13.3.2024 hat nun der Rat der Europäischen Union am 21.5.2024 das Gesetz über künstliche Intelligenz („AI Act“) als weltweit ersten umfassenden Rechtsrahmen für das Thema künstliche Intelligenz (KI) verabschiedet. Unternehmen sollten sich...

15 Mai

Kommunalpolitische Initiativen gegen den Stillstand im Straßenverkehrsrecht

Am 24.11.2023 haben neun Bundesländer die als Minimalkompromiss ausgehandelte Novelle des StVG und der StVO auf den letzten Metern gestoppt. Der Vermittlungsausschuss könnte die gescheiterte Reform noch retten – bislang gibt es allerdings noch keinerlei offizielle Verlautbarung, ob und wann...