Emissionshandel: Von Verknappung, Kostensteigerung, Wärmepreisen und mehr

(c) BBH

Schon seit langem ist bekannt: Im Emissionshandel wird es spätestens in der 3. Handelsperiode 2013 bis 2020 eng. Für die Stromerzeugung gibt es (bis auf wenige Ausnahmen in einigen Mitgliedstaaten der EU) keinerlei kostenlose Zertifikate mehr. Nur noch die Industrie und Wärmeerzeuger erhalten (noch) eine kostenlose Zuteilung. Aber auch sie müssen sich darauf einstellen, dass sich Zertifikatemenge deutlich verknappt.

Jetzt kommen neue Hiobsbotschaften aus Europa: Es gebe einen Zertifikateüberschuss von mehreren Millionen; die Zertifikatemenge müsse weiter sinken. Diskutiert werden an dieser Stelle zwei Dinge: Zum einen wird die Stilllegung von CO2-Zertifikaten erörtert. Im Gespräch sind hier rund 1,4 Mrd. Zertifikate, die im Rahmen des so genannten Set-Aside aus dem Emissionshandelssystem genommen werden sollen. Umweltausschuss und Industrieausschuss des EU-Parlaments finden das gut und haben dem schon zugestimmt. Das EU-Parlament selbst wird hierüber voraussichtlich am 17.4.2012 entscheiden. Zum anderen wird erwogen, den jährlichen Reduktionsfaktor anzupassen. Bislang sollte die Gesamtzertifikatemenge jährlich um 1,74 Prozent sinken. Nun wird eine Kürzung um jährlich sogar 2,25 % diskutiert.

Absehbar ist, dass dies nicht ohne Auswirkungen auf den Zertifikatepreis  und die Kosten bleiben wird – sowohl auf Unternehmens- als auch auf Verbraucherseite. Viele Unternehmen werden tief in die Tasche greifen müssen, um ihren Zukaufbedarf zu decken. Die Weitergabe (zumindest eines Teils) der Mehrkosten an den Endverbraucher wird damit unumgänglich werden. Viele Industrie- und Fernwärmelieferverträge sehen bereits entsprechende Preisklauseln vor. Manch einer wird hier noch ergänzen müssen. In Zukunft wird es bei solchen Versorgern, die dem Emissionshandel unterfallen, wohl kaum noch einen Vertrag geben, dessen Preisblatt keine Klausel zur Weitergabe der Mehrkosten, die durch den Zertifikatezukauf entstehen, aufweist. Auch Bestandskunden müssen sich darauf einstellen, dass die Versorger ihre Preisblätter an dieser Stelle anpassen. Ein klarer Fall von Lastenverteilung.

Ansprechpartner: Prof. Dr. Ines Zenke/Stefan Wollschläger/Carsten Telschow

Share
Weiterlesen

11 April

Doppelschlag des VG Köln: Rechtswidrige Glasfaser-Zugangsentgelte und sofortiger Zugang zu Kabelkanalanlagen der Telekom

Mit gleich zwei Beschlüssen sorgt das Verwaltungsgericht Köln für Aufmerksamkeit: Zum einen hat es die Entscheidung der Bundesnetzagentur (BNetzA) über Glasfaser-Zugangsentgelte in Fördergebieten für rechtswidrig erklärt und zum anderen die Telekom dazu verpflichtet, sofort Zugang zu ihren Kabelkanalanlagen zu gewähren....

02 April

Digitalisierung und Green Deal: Aktuelle Entwicklungen im europäischen Kartellrecht

Mit wichtigen Neuerungen hat der europäische Gesetzgeber das Kartellrecht fit für den Green Deal und den Umgang mit digitalen Unternehmen gemacht. Ein Überblick. Aktualisierung der Bekanntmachung über die Abgrenzung des relevanten Marktes Die Abgrenzung von Märkten in sachlicher, räumlicher und...