Kommission macht Weg für Braunkohlereserve frei

(c) BBH
(c) BBH

Das Strommarktgesetz befindet sich bekanntlich auf der Zielgeraden (wir berichteten). Eine seiner Kernpunkte ist die Regelung zur so genannten Braunkohlereserve: Betreiber von Kohlekraftwerken werden dafür bezahlt, ihre Kraftwerke stillzulegen und für Zeiten zusätzlichen Strombedarfs bereitzuhalten – was den ersten Schritt in Richtung Braunkohleausstieg bedeutet.

Jetzt hat die Europäische Kommission grünes Licht für die sog. Braunkohlereserve gegeben. Zur Erinnerung: Im November 2015 hat das Bundeskabinett beschlossen, acht Braunkohlekraftwerke über die Braunkohlereserve stillzulegen. Die Kraftwerksbetreiber sollen für diesen Schritt mit insgesamt 1,6 Mrd. Euro entschädigt werden.

Dieser Entschluss hatte die Kommission auf den Plan gerufen, die bekanntermaßen bei „beihilferelevanten“ Sachverhalten gem. Art. 108 in Verbindung mit Art. 107 AEUV ein Wörtchen mitzureden hat. Jetzt hat die Kommission entschieden, dass der Vorstoß der Bundesregierung im Einklang mit EU-Recht steht, und damit den Weg für die Einführung der Braunkohlereserve geebnet. Eine unangemessene Wettbewerbsverzerrung im europäischen Binnenmarkt gehe mit ihrer Einführung nicht einher, befand die Kommission.

Die Höhe der Entschädigungszahlungen von 1,6 Mrd. Euro bewertete die Kommission dabei im Lichte des Beitrags, den die Maßnahme leiste, um die deutschen CO2-Emissionen zu verringern. Weil die Entschädigungszahlungen sich (nur) an der Höhe der entgangenen Gewinne für einen Zeitraum von vier Jahren orientieren, würden die Klimaschutzvorteile etwaige Wettbewerbsbeeinträchtigungen ausgleichen.

Ansprechpartner: Prof. Dr. Ines Zenke/Dr. Christian Dessau/Dr. Tigran Heymann

Share
Weiterlesen

11 April

Doppelschlag des VG Köln: Rechtswidrige Glasfaser-Zugangsentgelte und sofortiger Zugang zu Kabelkanalanlagen der Telekom

Mit gleich zwei Beschlüssen sorgt das Verwaltungsgericht Köln für Aufmerksamkeit: Zum einen hat es die Entscheidung der Bundesnetzagentur (BNetzA) über Glasfaser-Zugangsentgelte in Fördergebieten für rechtswidrig erklärt und zum anderen die Telekom dazu verpflichtet, sofort Zugang zu ihren Kabelkanalanlagen zu gewähren....

02 April

Digitalisierung und Green Deal: Aktuelle Entwicklungen im europäischen Kartellrecht

Mit wichtigen Neuerungen hat der europäische Gesetzgeber das Kartellrecht fit für den Green Deal und den Umgang mit digitalen Unternehmen gemacht. Ein Überblick. Aktualisierung der Bekanntmachung über die Abgrenzung des relevanten Marktes Die Abgrenzung von Märkten in sachlicher, räumlicher und...