Die Spannung steigt: Wie hoch wird die EEG-Umlage 2012?

Spätestens bis zum 15. Oktober eines jeden Jahres veröffentlichen die vier Übertragungsnetzbetreiber auf ihrer Transparenzplattform die Höhe der so genannten EEG-Umlage für das kommende Kalenderjahr. Die Umlage bringt in nur einer Zahl zum Ausdruck, was uns die Förderung von regenerativ erzeugtem Strom wert ist bzw. was der einzelne Endverbraucher dafür pro kWh berappen muss. Kein Wunder, dass der Tag ihrer Veröffentlichung alljährlich mit Spannung erwartet wird.

Entsprechend heftig wird spekuliert, wie stark die EEG-Umlage steigen wird, denn mit einer Senkung rechnet in diesem Jahr niemand mehr ernsthaft. Während die prognostizierte Bandbreite für die EEG-Umlage 2012 nach den Schätzungen der vier Übertragungsnetzbetreiber zwischen 3,4 und 4,4 ct/kWh liegt, rechnet der Bundesverband Erneuerbare Energien (BEE) mit einer Umlage bis zu 3,9 ct/kWh. Das ungünstigste Szenario geht freilich von einer Umlage in Höhe von 4,6 ct/kWh aus. Zum Vergleich: Die EEG-Umlage für 2011 beträgt 3,53 ct/kWh.

Die EEG-Umlage beschreibt die Differenzkosten, die bei den Übertragungsnetzbetreibern Tennet, Amprion, 50Hertz und EnBW nach der Vermarktung des EEG-Stroms verbleiben und über die Energieversorger an die Stromverbraucher weitergegeben werden. Obwohl sich die EEG-Umlage als konkret fassbarer Posten in den Verbraucherrechnungen niederschlägt, handelt es sich eigentlich um eine auf Prognosen basierende Zahl, die im Wesentlichen auf Grundlage der erwarteten EEG-Differenzkosten im Folgejahr ermittelt wird. Nach der Ausgleichsmechanismusverordnung (AusglMechV) hat die Berechnung der EEG-Umlage dabei „nach dem Stand von Wissenschaft und Technik“ anhand der prognostizierten Einnahmen und Ausgaben der Übertragungsnetzbetreiber für die EEG-Förderung zu erfolgen.

Spannend ist es jedes Jahr, doch in diesem löst sich die Spannung etwas früher als sonst: Die Prognose für 2012 erfährt die Öffentlichkeit dieses Jahr voraussichtlich schon einen Tag früher, denn der 15. Oktober fällt auf einen Samstag. Die Transparenzplattform ist über www.eeg-kwk.net zu erreichen.

Ansprechpartner: Dr. Martin Altrock/Dr. Wieland Lehnert

Share
Weiterlesen

21 Juli

„Klimaneutralität“ und Kompensationszahlungen: Anforderungen der europäischen Anti-„Greenwashing“-Richtlinie

Die Anforderungen an Werbung mit umweltbezogenen Aussagen steigen. Erst am 27.6.2024 hatte der Bundesgerichtshof im „Katjes“-Urteil (Az.: I ZR 98/23) strenge Maßstäbe für die Werbung mit dem Begriff „klimaneutral“ formuliert. Die europäische Anti-„Greenwashing“-Richtlinie könnte die Regeln für das Werben mit...

20 Juli

Wärmeplanungsgesetz: Startschuss für Stakeholder-Dialog und Veröffentlichung des Leitfadens Wärmeplanung

Seit dem 1.1.2024 ist das Gesetz für die Wärmeplanung und zur Dekarbonisierung der Wärmenetze (Wärmeplanungsgesetz – WPG) in Kraft. Am 1.7.2024 haben das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) und das Bundesministerium für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen (BMWSB) nun den...