Wasserverband ist umsatzsteuerlich Unternehmer

Ein kommunaler Wasserbeschaffungsverband gilt umsatzsteuerrechtlich als Unternehmer. Das hat der Bundesfinanzhof (BFH) in einem neuen Urteil festgestellt (Az. XI R 65/07). Die Folge: Der Wasserverband muss Umsatzsteuer abführen, kann aber auch entsprechend Vorsteuer abziehen.

In dem vom BFH entschiedenen Fall ging es um einen Zweckverband, der eine Wasserversorgungsanlage zur Förderung von Trink- und Brauchwasser betreibt. Das Wasser wird direkt im Pumpenhaus an die angeschlossenen Kommunen abgegeben. Eine Belieferung von Endverbrauchern gibt es nicht, ebenso wenig ein eigenes Rohrleitungsnetz.

Der Verband reichte eine Umsatzsteuererklärung ein, die unter Berücksichtigung der Vorsteuer auf einen Überschuss zu seinen Gunsten hinauslief. Das wollte das Finanzamt nicht akzeptieren: Der Verband erfülle eine hoheitliche Aufgabe und sei daher kein Unternehmer.

Dem widersprach der BFH: Nach EU-Recht komme es nicht darauf an, ob ein Wasserversorger hoheitlich tätig wird oder nicht. Von der Möglichkeit, eine Ausnahme zu schaffen, habe der nationale Gesetzgeber keinen Gebrauch gemacht. Daher sei der Verband in jedem Fall steuerpflichtig.

Ansprechpartner: Manfred Ettinger/Daniel Schiebold

Share
Weiterlesen

15 April

Masterplan Geothermie für NRW: Startschuss für Förderprogramm zur Risikoabsicherung hydrothermaler Geothermie

Am 8.4.2024 hat das Ministerium für Wirtschaft, Industrie, Klimaschutz und Energie NRW den Masterplan Geothermie für NRW veröffentlicht. Als erste Maßnahme ging zeitgleich ein Förderinstrument zur Absicherung des Fündigkeitsrisiko als zentrales Hemmnis für Vorhaben mitteltiefer und tiefer geothermischer Systeme an...

11 April

Doppelschlag des VG Köln: Rechtswidrige Glasfaser-Zugangsentgelte und sofortiger Zugang zu Kabelkanalanlagen der Telekom

Mit gleich zwei Beschlüssen sorgt das Verwaltungsgericht Köln für Aufmerksamkeit: Zum einen hat es die Entscheidung der Bundesnetzagentur (BNetzA) über Glasfaser-Zugangsentgelte in Fördergebieten für rechtswidrig erklärt und zum anderen die Telekom dazu verpflichtet, sofort Zugang zu ihren Kabelkanalanlagen zu gewähren....